Mann über 30 Stunden auf Hausdach

+
Ein Mann hält seit 24 Stunden die Polizei in Basel in Atem.

Basel - Mehr als 30 Stunden hat ein Mann in Basel es auf einem Hausdach ausgehalten. Dann stellten die Rettungskräfte seine Versorgung mit Getränken und Zigaretten ein.

Der Mann sollte zum Abstieg bewegt werden - zunächst ohne Erfolg. Der offenbar psychisch Kranke war am Montagmorgen auf das Dach geklettert und wehrte sich seither aggressiv gegen alle Rettungsbemühungen. Sogar ein buddhistischer Mönch bemühte sich um den Mann. Doch dieser hatte das Dach teilweise abgedeckt und Ziegel und seine Schuhe auf die Straße geworfen. Phasenweise balancierte er auch auf einem Schornstein.

Während der Nacht versuchten Polizisten im Dachstock, den Mann wachzuhalten, damit er nicht aus Müdigkeit vom Dach fiel. So fuhren auch Polizeiwagen mit Sirenengeheul durch das Viertel. Ein Rettungskissen am Boden musste wieder weggebracht werden, da der Mann darauf ablehnend reagierte und sich dabei selbst sowie - mit Ziegelwürfen - die Feuerwehrleute in Gefahr brachte.

Auch am Dienstagabend bemühte sich die Polizei weiter darum, mit dem vermutlich unter Zwangsvorstellungen leidenden Mann zu sprechen. Bei der ganzen Rettungsaktion gehe es vor allem darum, den Mann vor sich selbst zu schützen, betonte der Sprecher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.