Zwei Tote bei Feuer in japanischem Superschnellzug

+
Der Superschnellzug Shinkansen bei der Abfahrt in einem Bahnhof in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv

Tokio (dpa) - Bei einem Brand in einem Hochgeschwindigkeitszug in Japan sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann und eine Frau starben, als das Feuer in dem Zug von Tokio nach Osaka ausbrach, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Etwa 20 Passagiere wurden verletzt. Der Zug mit etwa 1000 Passagieren musste wegen Rauchbildung zwischenzeitlich auf offener Strecke halten und fuhr zum Haltepunkt Odawara etwa 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Tokio, nachdem das Feuer gelöscht worden war. Der Verkehr mit den Shinkansen genannten Schnellzügen wurde kurz eingestellt und später wieder aufgenommen.

Der Mann soll sich möglicherweise im vorderen Teil des Zuges mit einer entflammbaren Flüssigkeit übergossen und selbst angezündet haben. Die Frau wurde kurz darauf in der Nähe einer Toilette bewusstlos gefunden, berichtete Kyodo unter Berufung auf das Transportministerium. Sie wurde später für tot erklärt.

Es war nach Angaben des Betreibers Japan Railways der erste Unfall mit Verletzten oder Toten, seit die Superschnellzüge 1964 in den Dienst gestellt wurden. Sie transportieren täglich 400 000 Menschen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.