Größte illegale Sammlung jemals

Mann tauscht tote Schildkröten gegen Bier und Zigaretten - Jetzt muss er ins Gefängnis

Wegen illegalen Handels mit ausgestopften Seeschildkröten ist ein Mann in Vietnam zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Hanoi - Bei dem 46-Jährigen hatte die Polizei insgesamt etwa 7000 Präparate von toten Schildkröten entdeckt, wie das Online-Nachrichtenportal „Vnexpress“ am Dienstag berichtete. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist dies die größte illegale Sammlung, die weltweit jemals beschlagnahmt wurde.

Ein Gericht in der Küstenstadt Nha Trang befand den Mann nun für schuldig, gegen verschiedene Schutzbestimmungen verstoßen zu haben, Als Höchststrafe wären 15 Jahre Haft möglich gewesen. Der Vietnamese hatte mit den Tierpräparaten auch Kunstwerke gebastelt, die er dann gegen Bier und Zigaretten eintauschte. In Vietnam gibt es fünf verschiedene Arten von Seeschildkröten, die alle vom Aussterben bedroht sind und deshalb unter besonderem Schutz stehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Paul Braven

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.