Er wollte alleine erben

Mann erschießt blinden Bruder aus Habgier

Frankfurt am Main - Weil er alleine erben wollte hat ein Mann im November 2010 seinen Vater und seinen blinden Bruder erschossen. Nun musste sich der Doppelmörder vor Gericht verantworten.

Wegen Mordes an seinem Bruder und an seinem Vater ist ein 41 Jahre alter Mann in Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht stellte am Montag außerdem die besondere Schwere der Schuld fest, damit kann der Verurteilte nicht bereits nach 15 Jahren aus der Haft entlassen werden.

Nach Auffassung der Schwurgerichtskammer hatte der heute 41-Jährige im November 2010 zunächst den Vater und später den blinden Bruder erschossen, um als Alleinerbe das Mehrfamilienhaus der Familie in Kelkheim am Taunus übernehmen zu können. Vor Gericht bestritt der Mann die Vorwürfe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa / Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.