"Das ist ein einmaliger Fall"

Kurios: Mann überfällt Bank mit Fleischklopfer und bestellt sich eine Pizza bei der Polizei

In der Slowakei hat ein 32-Jähriger versucht mit einem Messer und einem Fleischklopfer eine Bank zu überfallen und sich über die Polizei eine Pizza liefern lassen.

Krompachy - Die slowakische Polizei hat einen Bankräuber überwältigt, der mit einem Messer und einem Fleischklopfer bewaffnet war. Wie Medien am Montag berichteten, nahm der 32-jährige Lkw-Fahrer in der östlichen Stadt Krompachy eine Bankangestellte als Geisel und verlangte von den Polizisten, ihm eine Pizza zu bestellen. Außerdem sollte ihm die Polizei zunächst einen Hubschrauber, später ein Auto zur Verfügung stellen. 

Lesen Sie auch: Heftiger Ehestreit: 89-Jähriger verletzt Ehefrau tödlich

Die Pizza bekam der Geiselnehmer, aber dann stürmten die Polizisten das Gebäude, befreiten die Geisel und nahmen den verdächtigen Miroslav V. fest. "Das ist ein einmaliger Fall", sagte der Chef der regionalen Polizei, Juraj Lesko, der örtlichen Presse. "Ein versuchter Banküberfall mit einem Schnitzelklopfer ist uns bisher nicht untergekommen." Ein Richter ordnete am Montag Untersuchungshaft für V. an. Ihm drohen bis zu zwölf Jahre Gefängnis.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Robert Schlesinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.