Auch Schule evakuiert

Schwefelsäure-Anschlag entpuppt sich als Klo-Problem

+
Polizeibeamte stehen vor dem Mannheimer Jobcenter.

Mannheim - Ein Unbekannter soll stark ätzende Schwefelsäure in einem Jobcenter in Mannheim verschüttet haben, hieß es am Nachmittag. Doch der Vorfall erwies sich als etwas ganz anderes.

Ein beißender Geruch aus dem Herrenklo hat im Mannheimer Jobcenter für Aufregung gesorgt. Massiver Gestank hatte am Mittwoch die Menschen in der Behörde verunsichert. Weil einige über Atemprobleme klagten und es kurz darauf auch noch in einer Schule stank, hatte die Polizei zunächst nicht ausgeschlossen, dass jemand stark ätzende Schwefelsäure verschüttet habe. Etwa 800 Behördenmitarbeiter, Schüler und Lehrer wurden „in Sicherheit“ gebracht, vier Menschen kamen laut Polizei mit Atembeschwerden in ein Krankenhaus. Die Ursache des Gestanks im Jobcenter wurde nach stundenlanger Suche im Keller gefunden: Die Urinale waren verstopft.

Weil sie mit Tüten zugeklebt waren, hatte sich übelriechender Schwefelwasserstoff gebildet. Warum es fast zeitgleich in der Schule stank, war zunächst unklar. Hier ließen sich 40 Menschen unter anderem wegen Atembeschwerden medizinisch betreuen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.