Mann will sich in Flugzeug Hals aufschneiden

London - Ein illegaler Einwanderer aus Jamaika hat bei seiner Ausweisung aus Großbritannien im Flugzeug versucht, sich die Kehle aufzuschneiden.

Mit einem eingeschmuggelten kleinen Rasierer habe sich der Mann an Bord eines mit rund 450 Passagieren besetzten Jumbojets am Hals verletzt, berichteten britische Medien am Montag. Notärzte hätten die Verletzung aber noch vor Ort nähen können.

Der Jamaikaner sei nach einem kurzen Klinikaufenthalt in ein Migrantenheim gebracht worden, erklärten die Behörden. Der Flug vom Londoner Flughafen Gatwick nach Kingston in Jamaika wurde nach dem Vorfall auf Dienstag verlegt. Die Passagiere wurden in ein Hotel gebracht. Dort sollten sie bei Bedarf auch psychologisch betreut werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.