Ein Badegast erzählt, was sich abgespielt hat

Mann wäscht sich unter Schwimmbad-Dusche Penis zu lange - Anklage

Weil sich ein Mann in einem Schwimmbad in Köln zu lange den Penis wusch, musste er jetzt vor Gericht und sich rechtfertigen - was hat er wirklich gemacht?

Köln - Am Montag musste sich ein 51-Jähriger Mann auf der Anklagebank des Kölner Amtsgerichts verantworten. Der Grund: Der Personalarbeiter aus Hessen hatte sich im „Spaßbad Aqualand“ auffallend lange seinen Penis eingeseift. Ein Badegast beobachtete das Schauspiel. Der Mann sei nach dem „Einseifen“ auf der Toilette verschwunden, kehrte aber wieder zur Dusche zurück. 

Danach setzte er die „Manipulation am Glied“, wie es die Staatsanwaltschaft bezeichnete, fort - diesmal ohne Seife. Zu viel für den Badegast, der die Szenen schockiert beobachtete. Er informierte einen Bademeister, der wiederum die Polizei rief. Es kam zur Anklage.

Doch welche Strafe bekam der „Einseifer“ dafür, dass er sich sein bestes Stück zu lange eingerieben hatte? Keine! „Das war ein ganz normaler Vorgang“, sagte Verteidiger Wolfgang Kutsch, wie Express.de berichtet. Unter der Dusche sei man nun mal nackt. Der Anwalt beteuerte, sein Mandant habe keinerlei sexuelle Absichten gehabt.

Die Richterin machte kurzen Prozess und sprach den Mann, der sich nun seinen Penis so lange einseifen darf, wie er möchte, frei. 

mk

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.