Blöd gelaufen

Mann will mit Geldstrafe Cousin befreien und wird selbst zum Schuldigen

Ein Mann wollte in Duisburg seinen verhafteten Cousin befreien, indem er seine Geldstrafe bezahlte. Als er auf der Wache ankam, wendete sich das Blatt.

Duisburg - Ein 27-jähriger Mann hat bei der Bundespolizei in Duisburg die Geldstrafe für seinen verhafteten Cousin bezahlen wollen - obwohl er selbst per Haftbefehl gesucht wurde. Den Beamten sagte der Mann am Sonntagabend, er wolle für die Freilassung seines Verwandten dessen Geldstrafe von 273,50 Euro übernehmen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Duisburger Bundespolizisten fanden jedoch heraus, dass auch gegen den 27-Jährigen ein Haftbefehl bestand - er war wegen Betrugs zu 300 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 30 Tagen Haft verurteilt worden. Daraufhin musste sich der Mann auf der Wache erst einmal selbst mit dem Geld auslösen, das er für seinen Verwandten mitgebracht hatte.

Eine Stunde später tauchte er dann erneut auf der Wache auf, um auch die Geldstrafe seines Verwandten zu begleichen. Der Cousin wurde danach freigelassen, und auch der 27-Jährige blieb auf freiem Fuß.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Marijan Murat

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.