Mann will Tauben gewerbsmäßig töten

Kassel - Ein Falkner will vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof erstreiten, gewerbsmäßig Stadttauben fangen und töten zu dürfen. Eine Genehmigung kann er allerdings nur bekommen, wenn die Tiere als Schädlinge anzusehen sind.

Sonst bekommt er wegen des Tierschutzgesetzes keine Erlaubnis dafür.

Zum Prozessauftakt am Donnerstag in Kassel sagte der Mann, er habe von einem großen Unternehmen in Rüsselsheim den Auftrag bekommen, deren Taubenplage zu beseitigen. Selbst das Regierungspräsidium Darmstadt habe festgestellt, dass eine Gesundheitsgefährdung der Mitarbeiter vorliege. “Doch das Veterinäramt erlaubt mir nicht, den Auftrag auszuführen, die Tauben zu fangen und zu töten. Ich darf die Tauben lediglich fangen, muss sie dann später aber freilassen.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Der Verwaltungsgerichtshof muss nun klären, ob die Vögel tatsächlich die Gesundheit gefährden. In der ersten Instanz war dem Mann das Töten der Stadttauben verboten worden (Az: 4 K 1347/09.WI). Vom Züchter gekaufte Tauben darf er jedoch umbringen. Für seine Arbeit hatte der Mann extra einen Fangschlag entwickelt. Die getöteten Tiere wollte der Falkner dann an Greifvögel verfüttern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.