Rangelei am Bahnhof

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Am Samstagmittag wurde eine junger Mann in Duisburg auf die Gleise an einer U-Bahnstation geschubst. Als er wieder hochklettern wollte, hinderte ihn der Täter daran.

Duisburg - An der U-Bahn-Haltestelle am Hauptbahnhof soll ein 25-Jähriger nach einem Schubs ins Gleisbett gestürzt und dann am Hochklettern gehindert worden sein. Ein 41-Jähriger habe ihn zunächst beschuldigt, seine Geldbörse geklaut zu haben, und ihn dann geschubst, teilte die Polizei am Montag mit. Der junge Mann soll gestolpert und auf die Gleise gefallen sein. Der Ältere soll ihn daraufhin nicht mehr auf den Bahnsteig gelassen haben.

Sicherheitskräfte schritten ein und verhinderten laut Polizei einen möglichen Unfall mit der Straßenbahn. Verletzt wurde niemand. Der 41-Jährige kam in Gewahrsam. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Der Mann bekam eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Der Vorfall ereignete sich am Samstagmittag.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Philipp Guelland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.