Aus Ärger über einen Schneeball

Mann zerrt Kind in sein Auto und fährt davon

Ludwigsburg - Während einer Schneeballschlacht traf ein Geschoss die Windschutzscheibe eines Transporters. Der Fahrer verstand wohl keinen Spaß und nahm den 13-jährigen Werfer kurzerhand mit.

Wohl aus Ärger über einen Schneeball, der die Windschutzscheibe traf, soll ein Mann in Baden-Württemberg einen 13-Jährigen in seinen Transporter gezerrt und dort geschlagen haben. Der Junge hatte sich mit zwei Freunden in Oßweil am Donnerstagnachmittag eine Schneeballschlacht geliefert, wie die Polizei am Freitag berichtete. Es gebe Zeugen für den Vorfall.

Nach Angaben der Ermittler traf ein Ball einen vorbeifahrenden Transporter. Der 32-jährige Fahrer hielt in einer Hofeinfahrt an, kam auf die Kinder zu und packte sich einen der Jungen. Er zerrte ihn zu seinem Transporter und stieß ihn hinein, dann fuhr er los.

Junge konnte sich selbst befreien

Nach kurzer Fahrt konnte sich der Junge in einem nahegelegenen Industriegebiet befreien und zu Anwohnern laufen. Der Fahrer wurde von einer Polizeistreife in einer Nachbarstraße aufgegriffen. Die Polizei ermittelt nun gegen den 32-Jährigen wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung und Körperverletzung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.