Großeinsatz der Polizei

Mann zieht Plastikpistole im Intercity - Zug evakuiert

+
Ein alkoholisierter Passagier des Intercitys von Prag nach Kiel hat mit einer Plastikpistole einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Ein Intercity von Prag nach Kiel ist wegen eines Notrufs an einem Bahnhof in Brandenburg am Dienstagnachmittag gestoppt und geräumt worden. Ein betrunkener Mann hatte mit einer Schusswaffe bedroht.

Herzberg - Ein offensichtlich alkoholisierter Passagier des Intercitys von Prag nach Kiel hat mit einer Plastikpistole einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Nach einem Nothalt des Zuges im brandenburgischen Herzberg sei der 46-jährige Dresdner am Dienstagnachmittag von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen worden, teilten die Behörden mit. 

400 Fahrgäste mussten den Zug verlassen

Rund 400 Menschen hätten den Intercity verlassen müssen. Bei der Polizei war den Angaben zufolge ein Notruf eingegangen, nachdem der Mann Fahrgäste und Zugpersonal mit einer Waffe bedroht hatte - die sich später als Plastikpistole herausstellte. Der Mann sei von Zugbegleitern in einem Waggon isoliert worden. 

Zwei der evakuierten Fahrgäste hätten wegen der Aufregung vor Ort medizinisch versorgt werden müssen. Die Ermittlungen dauern an.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.