„Mission: Impossible“

Mann zückt bei Verkehrskontrolle gefälschten CIA-Ausweis

+
Gefälschte CIA-Dienstmarke und „Dienst-Ausweis“.

Der Motorradfahrer war ohne Nummernschild unterwegs als ihn die Polizei stoppte. Dann zückte der Mann einen gefälschten CIA-Agentenausweis und wollte sich als einer von „Mission: Impossible“ ausgeben.

Peking - Ein Motorradfahrer in China hat mit Hilfe eines gefälschten CIA-Agentenausweises versucht, sich einer Polizeiinspektion zu entziehen. Der Chinese wurde von Beamten auf einer Schnellstraße in der ostchinesischen Stadt Nanjing angehalten, weil er ohne Nummernschild unterwegs war.

Laut Mitteilung der Polizei habe der Mann, der zudem eine Uniform mit dem Schriftzug „U.S. Army“ trug, zur Identifikation die gefälschte Dienstmarke vorgelegt. Das Dokument wies ihn nicht nur als CIA-Agenten aus, sondern auch als Mitarbeiter des „?IMF“ - jener fiktiven Geheimorganisation, für die Tom Cruise in den „Mission: Impossible“-Filmen auf Verbrecherjagd geht.

So reagiert das Netz auf den „Agenten“

Viele Internetnutzer amüsierten sich über das Verhalten des Mannes. „Ist es nicht viel schlimmer, als Agent enttarnt zu werden, als gegen ein paar Verkehrsregeln zu verstoßen?“, fragte ein Nutzer des Kurznachrichtendienstes Weibo. Laut der Polizei in Nanjing wurde der Mann, der auf dem Weg zu einem Motorrad-Treffen war, „den Gesetzen entsprechend“ bestraft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.