Anwalt eingeschaltet

Manni Breuckmann: Reporter-Legende aus Düsseldorf kämpft mit Betrüger

Manni Breuckmann
+
Manni Breuckmann ist seit Jahren in der Reporter-Szene bekannt. Der Düsseldorfer muss sich nun mit Identitätsdiebstahl beschäftigen.

Manni Breuckmann muss sich derzeit mit einem Betrüger herumschlagen. Ein Mann gibt sich als der Sport-Reporter aus und veröffentlicht Kommentare in seinem Namen.

Düsseldorf – Manfred „Manni“ Breuckmann (69) ist als Fußball-Reporter landesweit bekannt. Der Düsseldorfer ist eigentlich immer fröhlich und gut gelaunt. Doch eine Sache macht ihn derzeit stocksauer: Identitätsdiebstahl. Wie Express berichtet, hat sich eine fremde Person auf Facebook als der Sportreporter ausgegeben. Derzeit ist Manni Breuckmann auf der Suche nach dem Mann – und hat dafür sogar die Polizei eingeschaltet, berichtet RUHR24.de*.

Bisher hat Manni Breuckmann einige Informationen über den Betrüger herausgefunden, die in den sozialen Medien seine Identität* klaut. Der Mann soll demnach aus Oer-Erkenschwick kommen und auf Facebook unter dem Namen des Sportreporters Kommentare veröffentlichen, die nicht aus der Hand von Breuckmann stammen würden.

„Ich habe ihn aufgefordert, dies zu unterlassen. Aber er scheint es bisher nicht einzusehen. Ich habe es sogar über Facebook selbst versucht, aber dort sieht man sich nicht dazu veranlasst, diesem Menschen den Namensklau zu untersagen.“ Daher hat Breuckmann nun einen Anwalt eingeschaltet. Der Betrüger aus Oer-Erkenschwick muss jetzt versichern, den Namen „Manni Breuckmann“ nicht mehr zu verwenden. *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.