Ökokatastrophe in Spanien

Umweltdesaster am Mar Menor: Aldi fordert Stellungnahme von Bauern

Tote Fische am Ufer eines Strandes am Mar Menor.
+
Ökokatastrophe am Mar Menor: Fische ersticken in der verschmutzten Lagune.

Nach einer Reportage im WDR über die Umweltkatastrophe am Mar Menor hat sich Aldi zu Wort gemeldet. Der Discounter zieht seine Obst- und Gemüselieferanten aus dem Süden von Spanien zur Rechenschaft.

Cartagena – Mit der Frage „Fische sterben lassen für billiges Obst und Gemüse?“ beginnt eine Reportage des WDR über die Ökokatastrophe am Mar Menor* im Südosten von Spanien*. Eine Reaktion lässt nicht lange auf sich warten. Der Discounter Aldi schickt 80 Briefe an seine Hauptlieferanten für Obst und Gemüse und fordert eine Stellungnahme zu den Vorwürfen, das Mar Menor zu verschmutzten, berichtet costanachrichten.com*.

In dem TV-Beitrag geht es unter anderem um das große Fischsterben im Mar Menor im August, als tonnenweise tote Tiere an die Strände geschwemmt wurden. Die Landesregierung von Murcia ist um Schadensbegrenzung bemüht und bittet Aldi schnellstmöglich um ein Gespräch. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.