Hoffen auf ruhigen Tod

Warum ein todkranker Mann aus Marl Gesundheitsminister Jens Spahn anzeigt

+
Helmut Feldmann hat den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angezeigt

Helmut Feldmann aus Marl hat den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angezeigt. Er wirft ihm vor, unheilbar Kranken Zugang zu Medikamenten zu verwehren.

Helmut Feldmann aus Marl leidet an der nicht heilbaren chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Er hofft auf einen sanften Tod mithilfe von Medikamenten. Zurzeit kämpft der 72-jährige Marler vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe für sein Recht auf selbstbestimmtes Sterben.

Todkranker aus Marl stellt Anzeige gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Wie 24VEST.de berichtet, hat der Mann aus Marl nun Anzeige gegen Gesundheitsminister Jens Spahn gestellt, da dieser sich über einen Richterspruch hinwegsetze.

Bereits 2017 hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geurteilt, dass der Staat unheilbar Kranken in extremen Ausnahmesituationen den Zugang zu einem Betäubungsmittel und damit zu einem schmerzlosen Tod nicht verwehren dürfe. Seither gingen zahlreiche Anträge beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ein. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wies das Bundesinstitut jedoch an, entsprechende Anträge von Bürgern abzulehnen.

Moe

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.