Happy Birthday, Mary Quant!

Die Erfinderin des Minirocks wird 80

+
Mary Quant haben wir die Erfindung des Minirocks zu verdanken.

London - Ein knappes Stückchen Stoff revolutionierte für viele die Welt: Der Minirock schockte und begeisterte in den 60er Jahren zugleich. Jetzt wird seine Erfinderin, Mary Quant, 80 Jahre alt.

Lady Gaga im Kleid aus rohem Fleisch, oder Miley Cyrus im hautfarbenen Nichts auf der Bühne - wer heute mit Kleidung schocken will, der muss extrem werden. Vor 50 Jahren sah das noch etwas anders aus. Als in den 60er Jahren der Saum immer weiter hoch rutschte, und irgendwann beim Minirock angekommen war, gab es zugleich Begeisterung und wahre Schockzustände. Schrecken beim Establishment, Freude bei vielen jungen Frauen, die das Stück als Symbol der Freiheit willkommen hießen.

Zwar ist es schwer, bei modischen Entwicklungen einen Erfinder und Ursprung zu finden, doch beim Minirock hat sich ein Name durchgesetzt: Mary Quant. Am Dienstag (11. Februar) wird die britische Designerin, die weitgehend als Erfinderin des Minirocks angesehen wird, 80 Jahre alt.

Auf die Frage, ob sie sich vorstellen könne, dass jemals ein Modetrend nochmals solche gesellschaftlichen Umschwünge symbolisieren oder befeuern kann, antwortete sie der Nachrichtenagentur dpa per E-Mail: „Es wäre sehr schwer, heute noch irgendetwas zu tun, dass so starke Auswirkungen haben könnte.“ Mode habe nicht mehr die Symbolkraft, die sie einst gehabt habe.

Kurz, knapp, kultig: Die schönsten Miniröcke

Minirock
Nach wie vor ein Hingucker: der Minirock. © dpa
Minirock
Ihr haben wir den Minirock zu verdanken: seine Schöpferin Mary Quant. © dpa
Minirock
Die britische Modedesignerin erhielt 1966 im Londoner Buckingham Palast ihren O.B.E. Orden (Order of the British Empire). © dpa
Minirock
Als der Minirock zu Beginn der 1960er Jahre erstmals in Erscheinung trat, schlug er ein wie eine Bombe. © dpa
Minirock
Heutzutage ist der Minirock eine Selbstverständlichkeit in vielen Kleiderschränken. © dpa
Minirock
Ob jung, ob Alt: Frauen lieben den kurzen Klassiker. © dpa
Minirock
Auch viele Promis tragen das knappe Stückchen Stoff gern, wie hier Sandra Bullock. © dpa
Minirock
Was bringt lange Beine, wie etwa die von Verona Pooth, besser zur Geltung, als ein Minirock? © dpa
Minirock
Auch Heidi Klum und ihre Topmodels zeigen gerne Bein. © dpa
Minirock
Jennifer Lopez präsentiert sich gern im Mini. © dpa
Minirock
Frauen in Miniröcken als Zierde: Wie hier bei der Präsentation eines getunten BMW 4er Polizeiwagen. © dpa

Dabei revolutionierte Quant nicht nur die Rock-Längen, sondern auch die Art und Weise, wie Mode ver- und gekauft wird. Mary, Tochter zweier Walisisch-Lehrer, besuchte nach der Schule die renommierte Künstler-Schmiede Goldsmith College in London. Dort traf sie ihren späteren Ehemann, den wohlhabenden Alexander Plunket Green. Mit ihm als Geschäftspartner konnte sie sich den Traum von der eigenen Boutique erfüllen. 1955 eröffnete sie ihren Laden „Bazaar“ auf Londons legendärer King's Road.

„Mode war damals nicht für junge Menschen gemacht“, erinnerte sie sich später. Zu teuer sei sie gewesen, und nicht für den Alltag geeignet. „Ready-to-wear“ - unkompliziert und preiswert war Mary Quants Ziel. Mode, mit der man dem Bus hinterherlaufen konnte, wie sie es selber beschrieb. Quant designte simple Formen in starken Farben wie Pflaume, Purpur-Rot oder Grün. Lacklederstiefel mit hohem Schaft gehörten ebenfalls zum typischen Quant-Stil. Sie prägte wie kaum eine andere den bis heute berühmten London-Look.

Aufwendig dekorierte Schaufenster zogen die Kundinnen an. Schon 1963 war ihre Mode so erfolgreich, dass Quant einen zweiten Laden aufmachte. Eine große Kaufhauskette schickte ihre Designs in die Massenproduktion und verkaufte sie auf dem US-Markt. Die Marke Quant war bald auf der ganzen Welt auf Accessoires und Make-up zu sehen. 1966 zeichnete die Queen die Designerin mit einem Verdienstorden aus.

In späteren Jahren vertrieb Quant vor allem noch Kosmetik, Wäsche und Accessoires. Im Jahr 2000 stieg sie aus der Firma aus - angeblich wurde sie dazu von den japanischen Lizenzhaltern mehr oder weniger gedrängt.

Heute lebt das ehemalige „City Girl“ auf dem Land. Eine von Quants Lieblingsbeschäftigungen ist Gartenarbeit. Unter den derzeitigen Modetrends gibt es keinen, der ihr Sorgen bereite, sagt sie. Ihr persönliches Lieblingskleidungsstück ist allerdings ein absoluter Klassiker: das an französische Fischer-Hemden angelehnte, gestreifte Breton-T-Shirt.

Für das nächste Jahrhundert braucht Frau ihrer Ansicht nach vor allem eines: „schwarze Strumpfhosen“. Und was sagt sie zu Menschen, die mit Zweifeln oder abschätzig reagieren, wenn von Mode als Revolutionsbefeuerer und Symbol gesprochen wird? „Die Ärmsten. Kleider machen einfach Riesen-Spaß.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.