Verdächtiges Handgepäck

Marzipan löst Bombenalarm am Hamburger Flughafen aus

Hamburg - Das verdächtige Handgepäck eines Reisenden hat am Hamburger Flughafen am Montag vorübergehend für Chaos gesorgt. Der Inhalt stellte sich jedoch als gänzlich harmlos  heraus.

Wie die Beamten in der Hansestadt mitteilten, hatten Röntgenaufnahmen des Handgepäcks eines Reisenden Verdacht erregt. Auf dem Kontrollbildschirm erschienen eine undefinierbare Masse samt Kabel, die man für einen möglichen Sprengsatz hielt. Der Reisende konnte den Mitarbeitern diesen Fund nicht erklären, also rückten Experten der Bundespolizei an und untersuchten das Gepäckstück. Vorsorglich wurden Teile des Gebäudes geräumt. Auch ein Terminal war betroffen.

Weil auch zusätzliche Aufnahmen keine Klarheit brachten, entschieden die Sprengstoffexperten, das Gepäck vor Ort in speziellen Schutzanzügen zu öffnen. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um zwei Packungen Marzipan handelte, zwischen denen eine Pulsmessuhr lag.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.