Maschmeyer-Erpresser entschuldigt sich

+
Carsten Maschmeyer und seine Lebensgefährtin Veronica Ferres

Hannover - Das Urteil im Prozess gegen den Erpresser von Unternehmer Carsten Maschmeyer und seine Lebensgefährtin Veronica Ferres ist gefallen. Vor Gericht entschuldigte sich der Mann.

Zu zweieinhalb Jahren Haft ist ein Erpresser verurteilt worden, der von Unternehmer Carsten Maschmeyer 2,5 Millionen Euro kassieren wollte. Der Mann hatte auch Maschmeyers Lebensgefährtin, die Schauspielerin Veronica Ferres, bedroht. Im Amtsgericht Hannover gestand der 60-jährige Kaufmann den Erpressungsversuch und entschuldigte sich zugleich, wie ein Gerichtssprecher berichtete.

Der wegen Betrugs vorbestrafte Mann hatte in einer E-Mail gedroht, Maschmeyer und Ferres könnten sich in der Öffentlichkeit ihres Lebens nicht mehr sicher sein. Der Erpresser hatte sich dabei als geschädigter AWD-Anleger ausgegeben. Maschmeyer, Gründer des Finanzdienstleisters AWD, war zum Schein auf die Forderungen eingegangen und hatte die Polizei eingeschaltet. Bei einer fingierten Geldübergabe in Münster schnappten die Beamten den Erpresser.

Die Urlaubsziele der Stars

Die Urlaubsziele der Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.