Masken sind abgestaubt

Narri-Narro: Fünfte Jahreszeit im Südwesten

Villingen-Schwenningen - Das „Narri-Narro“ dürfte in den kommenden Wochen wieder öfter im Südwesten Deutschlands zu hören sein: In Baden-Württemberg haben die Fastnachter am Dienstag das närrische Treiben begonnen.

Dort startet die Fastnacht traditionell am Dreikönigstag.

Mitglieder zahlreicher Zünfte machten sich wie in Villingen-Schwenningen auf den Weg von Haus zu Haus und befreiten die hölzernen Narren-Masken symbolisch vom Staub des Vorjahres. Vielerorts beginnt die närrische Zeit auch mit dem „Einschnellen“ - also dem Knallen von Peitschen.

In Stockach nahe dem Bodensee wollte das sogenannte Narrengericht am Abend bekanntgeben, welchem Prominenten am 12. Februar - am „Schmotzigen Dunschtig“ - der Prozess gemacht wird. Im vergangenen Jahr hatte sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor der närrischen Justiz verantworten müssen: Er wurde zu einer Strafe von drei Eimern Wein zu je 60 Litern und 200 Litern Bier verurteilt.

Die Fastnacht im Südwesten ist vorwiegend traditionell geprägt. Die Narren verkörpern meist Figuren aus der Dorf- und Stadtgeschichte sowie Fabelwesen und Tiere.

dpa

Rubriklistenbild: © Archivbild / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.