"Maskenmann": Lebenslänglich bestätigt

+
Der verurteilte dreifache Kindesmörder während des Prozesses

Karlsruhe - Der BGH hat die Verurteilung des „Maskenmanns“ zu lebenslanger Haft bei besonderer Schwere der Schuld bestätigt, die Anordnung der Sicherungsverwahrung wurde aber aufgehoben.

Der 42-Jährige hatte über Jahre hinweg Kinder missbraucht und drei Jungen getötet. Wie ein BGH-Sprecher am Freitag erläuterte, sei neben der lebenslangen Freiheitsstrafe die Sicherungsverwahrung nicht „unerlässlich“. Der Täter könne bei lebenslanger Strafe ohnehin nur dann auf Bewährung freigelassen werden, wenn er nicht mehr gefährlich sei (Az.: 3 StR 330/12).

Der ausgebildete Pädagoge Martin N. hatte sich vor allem in Schullandheimen und Zeltlagern nachts in dunkler Maskierung an die Betten seiner Opfer geschlichen. Drei Jungen im Alter von acht, neun und dreizehn Jahren tötete er, um Missbrauch zu verdecken. Der BGH betonte, dass eine Entlassung nur möglich sei, „wenn sich im Laufe der Verbüßung der Strafhaft herausstellt, dass der Angeklagte nicht mehr gefährlich ist“. In diesem Fall wäre aber auch eine Sicherungsverwahrung ohnehin nicht zulässig. Das Urteil wurde bereits am Donnerstagabend bekanntgegeben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.