"Maskenmann"-Opfer leiden noch heute

Stade - Zu Hause überfallen und missbraucht: Dort, wo es eigentlich sicher sein sollte, erlebten zahlreiche Jungen die Hölle. Einige leiden noch heute unter den Verbrechen des “Maskenmanns“, der nun vor Gericht steht.

Im Prozess gegen den mutmaßlichen dreifachen Kindermörder Martin N. werden immer mehr verstörende Details bekannt. Mehrere frühere Missbrauchsopfer sagten am Montag im Landgericht Stade aus. Mit einer Sturmhaube getarnt hatte der Täter die Jungen in den 90er Jahren in Bremen zu Hause überfallen und sexuell belästigt. Ein 26-Jähriger Mann sagte im Gericht als Zeuge, er leide noch heute unter dem Überfall. Der Prozess helfe aber bei der Verarbeitung, “weil der Schatten ein Gesicht bekommt“.

Der Pädagoge Martin N. soll zwischen 1992 und 2001 in Norddeutschland drei Jungen ermordet und etliche missbraucht haben. Der 40-Jährige hat den Großteil der Taten gestanden.

Seinen Opfern fiel es am Montag schwer, über die Übergriffe zu sprechen. Stockend berichteten sie von quälenden Einzelheiten. Der Angeklagte blickte währenddessen teilnahmslos vor sich hin, die Hände unter dem Tisch gefaltet.

Kleinen Jungen in die Hose gegriffen

Die Polizei war durch eines der Opfer auf die Spur des Mannes gekommen - dem heute 26-Jährigen war plötzlich wieder eingefallen, dass er 1995 für den Betreuer bei einer Ferienfreizeit eine Skizze von seinem Haus machen sollte. Am Montag erinnerte sich der junge Mann als Zeuge im Gericht daran, wie wenige Monate später nachts der “Maskenmann“ neben seinem Bett stand und ihm in die Hose griff.

Er sei wie gelähmt gewesen, berichtete er. Erst als seine Schwester neben ihm im Bett laut schrie, flüchtete der Angreifer. Der in Bremen lebende Dachdecker ist seitdem in psychologischer Behandlung.

Bei zwei anderen Opfern klingelte der “Maskenmann“ abends an der Haustür. Als die Jungen öffneten, bedrohte er sie und fasste ihnen an den Penis. “Er ist recht forsch, wenn nicht aggressiv, ins Haus eingedrungen“, erzählte ein 29-Jähriger, der 1997 vom Verdächtigen missbraucht wurde. Einige Jahre zuvor war er mit dem Angeklagten auf einer Ferienfreizeit in der Pfalz gewesen. Den Täter hatte er wegen der Maske aber nicht erkannt. “Es waren nur die Augen zu sehen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.