Aufregung am Stuttgarter Flughafen

Massagekissen löst Sprengstoffalarm aus

Stuttgart - Ein verdächtiges Handgepäckstück hat am Donnerstag zur Sperrung eines Terminals am Stuttgarter Flughafen geführt. Doch als sie die Tasche öffneten, staunten die Sicherheitskräfte.

Ein elektrisches Massagekissen hat am Flughafen Stuttgart einen Alarm ausgelöst. Nach einem ersten positiven Sprengstofftest beim Handgepäck eines US-Bürgers wurde am Donnerstagmorgen der Abflugbereich im Terminal drei des Airports teilweise gesperrt, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte.

Sicherheitskräfte öffneten schließlich die Reisetasche und fanden eine ungewöhnliche Erklärung für den Alarm: Verantwortlich dafür waren ein elektrisches Massagekissen, verschiedene elektronische Gegenstände und zwei in Alupapier gewickelte Sandwiches.

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Die Sperrung wurde deshalb nach einer guten halben Stunde wieder aufgehoben. Der Passagier aus den USA, der bei der US-Armee arbeitet und über Amsterdam nach New York fliegen wollte, ließ nach der Aufregung um sein Gepäck das Massagekissen in Stuttgart.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.