Anschlag in der Wüstenstadt

Massaker in Las Vegas: Zahlreiche Spenden für die Opfer

+
"Gays against Guns": In Gedenken an die Bluttat in Las Vegas setzen Demonstranten in New York ein Zeichen gegen Waffengewalt.

Ein finsterer Schatten fiel über die Stadt der tausend Lichter, als bei einer unvorstellbar blutigen Schießerei 59 Menschen ums Leben kamen. Etliche Menschen spenden nun an die Opfer. 

Las Vegas - Nach einem Aufruf im Internet sind bereits mehr als drei Millionen Dollar für die Opfer des Attentats in Las Vegas gespendet worden. Steve Sisolak, demokratischer Kandidat für das Amt des Gouverneurs in Nevada, hatte den Spendenaufruf gemeinsam mit dem örtlichen Sheriff nur wenige Stunden nach dem Massenmord online gestellt. 

Der Aufruf verbreitete sich vor allem über die sozialen Netzwerke. Neben vielen Privatpersonen sagten auch einige Großspender ihre Hilfe zu. Die American-Football-Liga NFL und das Team Oakland Raiders etwa spendeten jeweils 50 000 Dollar. Der Musiker Kid Rock und der ehemalige Boxer Mike Tyson beteiligten sich mit jeweils 10 000 Dollar.

Am Sonntagabend (Ortszeit) hatte ein 64 Jahre alter Rentner aus einem Zimmer im 32. Stock des Mandalay Bay Hotels in Las Vegas in eine große Menge geschossen und dabei 59 Menschen getötet, Hunderte wurden verletzt. Das Motiv des Täters war zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.