Massen-Küsserei für Rechte von Homosexuellen

London - Mehr als nur Lippenbekenntnisse: Mit einer Massen-Küsserei setzen sich Schwule und Lesben in London gegen die Unterdrückung von Homosexuellen ein.

Hunderte schwule und lesbische Paare haben sich in London vor einem Pub zu einer Massen-Küsserei versammelt, um gegen Intoleranz zu demonstrieren. Das “kiss-in“ am Freitagabend war organisiert worden, nachdem die Betreiber der Kneipe in der Londoner Innenstadt ein schwules Paar herausgeworfen hatten, weil die beiden sich dort geküsst und umarmt hatten. Nachdem sich die Demonstranten vor dem Pub getroffen und dort über mehrere Minuten symbolisch geküsst hatten, kamen spontan weitere, auch heterosexuelle Teilnehmer dazu, und setzten die Kuss-Aktion bis zum späten Abend fort.

Die beiden Männer waren nach eigenen Angaben am Mittwoch auf ihrem ersten Date im Pub und waren sich näher gekommen. Daraufhin seien sie von einer der Besitzer - einer Frau - angesprochen worden, ihr Verhalten sei “obszön“ und sie sollten die Kneipe verlassen, berichteten sie. Der Protest war über das Internetnetzwerk Facebook organisiert worden und sollte eigentlich im Pub selber stattfinden. Als die Besitzer davon erfuhren, schlossen sie für den Abend. Die Demonstranten hingen Regenbogen-Flaggen auf und hinterließen Lippenstift-Kussmünder auf den Fensterscheiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.