Hilfsorganisation warnt

Massenflucht in Somalia wegen drohender Hungersnot

Mogadischu - Wegen anhaltender Dürre und einer drohenden Hungersnot sind in Somalia nach Angaben einer Hilfsorganisation Zehntausende Familien auf der Flucht.

Sie suchten nach Wasser und Weideflächen für ihr Vieh, teilte Save the Children am Freitag mit. In der teilautonomen Region Puntland im Norden des Landes herrsche die schwerste Dürre seit mehr als 60 Jahren. Auch andere Teile Somalias seien stark betroffen.

Mindestens 360 000 Kinder sind in Somalia nach Angaben der Vereinten Nationen akut mangelernährt, rund 70 000 davon schweben in Lebensgefahr. Mehr als sechs Millionen Menschen werden Schätzungen zufolge bis Juni auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. 2011 kamen bei einer Hungersnot in dem Land rund 250 000 Menschen ums Leben.

„Es sind die trockensten Bedingungen seit Jahrzehnten, und die Landschaft ist mit Ziegenkadavern übersät“, berichtete der Landesdirektor von Save the Children in Somalia, Hassan Noor Saadi. „An manchen Orten sehen wir inzwischen auch tote Kamele - ein düsteres Vorzeichen für den Verlust von Menschenleben.“ 2011 habe es ähnliche Anzeichen gegeben, doch die Welt habe nicht schnell genug reagiert.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.