Massenkissenschlacht in New York

+
Im New Yorker Washington Square Park haben sich Tausende eine Kissenschlacht geliefert.

New York - Fliegende Federn und klatschende Kissen: Mehrere tausend Teilnehmer haben sich in New York beim “International Pillow Fight Day“ eine Massenkissenschlacht geliefert.

Fliegende Federn und klatschende Kissen: Tausende Menschen weltweit haben sich am Ostersamstag Massenkissenschlachten geliefert. Ob in New York, Berlin, Shanghai, Budapest oder Taipeh: Überall flogen die Kissen.

Am Brandenburger Tor in Berlin versammelten sich Hunderte nach einem Aufruf in sozialen Netzwerken wie Facebook und hauten sich die Kissen um die Ohren. Die Stadtreinigung fegte Unmengen an Daunen zusammen.

Bilder von der New Yorker Kissenschlacht

Tausende New Yorker bei Kissenschlacht

Mehrere tausend Teilnehmer feierten in New York den “International Pillow Fight Day“. Sie kamen im Washington Square Park in Manhattan zusammen, einige verkleidet mit Hasenohren oder im Kükenkostüm.

Der “Pillow Fight Day“ ist ein sogenannter Flashmob, zu dem sich die Teilnehmer über das Internet organisieren und spontan zu Aktionen auf öffentlichen Plätzen treffen. Mehr als hundert Städte in aller Welt kündigten zum Kissenschlacht-Tag Aktionen an, in Deutschland auch Hamburg und Stuttgart.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.