Drei Tote in Madrid

Massenpanik: Halle war wohl überfüllt

+
Bei der Halloween-Party war eine Massenpanik ausgebrochen

Madrid - Drei junge Frauen sind auf der Halloween-Party in Madrid in einer Massenpanik zu Tode gedrückt worden - nun erhärtet sich der Verdacht, dass zu viele Menschen in der Halle waren.

Die Sporthalle sei wahrscheinlich „völlig überfüllt“ gewesen, sagte der dienstälteste Richter in Madrid, José Luis González Armengol am Freitag, nachdem er Fotos der Tragödie im Internet gesehen hat.

Der private Veranstalter der Party hatte am Donnerstag entsprechende Vorwürfe zurückgewiesen. Es seien 9650 Eintrittskarten verkauft worden, die Sporthalle sei maximal für 10 600 Menschen ausgelegt. Allerdings seien Hunderte von jungen Leuten ohne Eintrittskarte in die Halle eingedrungen, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf Ermittlungskreise. Laut Augenzeugen soll zudem nur eines der Ausgangstore geöffnet gewesen sein.

Ein Feuerwerkskörper hatte nach Angaben der Polizei die Panik ausgelöst. Drei junge Frauen wurden im Gedränge zu Tode gedrückt. Zwei weitere Frauen befinden sich noch in kritischem Zustand.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.