Mit Schlagstöcken, Pfefferspray und Messern

Massenschlägerei in Bremen: Familien gehen vor Notaufnahme aufeinander los

Bremen. Dutzende Mitglieder zweier Großfamilien sind in Bremen mit Schlagstöcken, Pfefferspray und Messern aufeinander los gegangen.

Bei der Auseinandersetzung vor der Notaufnahme des Klinikums Links der Weser wurden am Mittwochabend drei Menschen verletzt. Einer der Angegriffenen soll nach Polizeiangaben von Donnerstag mit einer Schusswaffe bedroht worden sein. Am Tatort wurde scharfe Munition gefunden.

Die Polizei war vom Klinikum alarmiert worden und rückte mit starken Einsatzkräften aus. "So etwas dulden wir in unserer Stadt nicht", sagte ein Polizeisprecher. Es liefen umfangreiche Ermittlungen. Ein 37-jähriger Tatverdächtiger sei festgenommen worden. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen zwei 23 und 28 Jahre alten Mitglieder der beiden Familien.

Sie waren zuvor im Straßenverkehr mit ihren Fahrzeugen aneinandergeraten. Der Jüngere soll daraufhin mehrere Schläge mit einem Schlagring ins Gesicht erhalten haben. Der Verletzte ging ins Klinikum und informierte seine Familie, die kurz darauf eintraf. Anschließend stürmten etwa 20 Mitglieder der anderen Familie die Klinik, worauf es zu der Massenschlägerei kam.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.