Massage-Chef knetete auch die Brüste

Bonn - Dem Chef eines Massage-Tempels in Bonn wurden die Rundungen einer Kundin zum Verhängnis. Der Mann vergaß während seiner Arbeit den eigentlichen Kundenauftrag. Jetzt wird er dafür belangt.

Der Chef eines Massage-Tempels in Bonn ist bei seiner Arbeit über das Ziel hinausgeschossen. Wie der Kölner Express berichtet, war der Mann (34) von den Rundungen seiner Kundin (29) wohl so betört, dass seine knetenden Hände gegen Ende der Massage in Regionen vordrangen, in denen sie nichts zu suchen hatten.

Tipps für den Sauna-Besuch

Tipps für den Sauna-Besuch

Ohne explizite Anweisung der jungen Frau begann der Chef des Ladens demnach, die Brustwarzen der Kundin durch seine Finger gleiten zu lassen. Nach mehreren Sekunden ließ er von der geschockten Frau ab, die wiederum völlig verstört war und eilig bar zahlte, bevor sie fluchtartig den Erholungstempel verließ.

Bei der Polizei erstattete sie alsbald Anzeige, woraufhin der Staatsanwalt die Ermittlungen aufnahm. Nun musste der Masseur wegen seiner illegalen Brustmassage 400 Euro in der Staatskasse hinterlegen.

Doch damit wollte sich der Angeklagte nicht abfinden und legte mithilfe eines Anwalts Einspruch ein. Sein Verteidiger im Wortlaut: "Masseure gehen einer gefahrgeneigten Arbeit nach."

tz

Rubriklistenbild: © dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.