Streit um CBD-Produkte

„Massive Einschüchterung“: Stuttgarter Ladenbesitzer macht der Polizei schwere Vorwürfe

Mann träufelt CBD (Cannabidiol) Öl im CBD-Café „Canna“ in einen Cappuccino.
+
Der Wirkstoff CBD kommt in Hanfpflanzen vor - und kann als Öl selbst in den Kaffee gemischt werden. Der Stoff soll beruhigen und ist nicht psychoaktiv.

„Hanf im Glück“ verkauft in Stuttgart nach eigenen Angaben legale Hanf-Produkte. Das zweifelte die Polizei an und führte im November eine Razzia durch. Der Geschäftsführer fühlt sich schikaniert.

Stuttgart - Auch in Stuttgart stehen Drogen immer wieder im Zentrum von Polizeieinsätzen. Dabei kommen die Beamten oft Drogenhändlern und Kleinkriminellen auf die Schliche. Im November hatte eine Razzia allerdings ein offizielles Geschäft als Ziel.

Wie BW24* berichtet, erhebt ein Stuttgarter Ladenbesitzer schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Der Mann habe „massive Einschüchterung“ durch Beamten erlitten.

Die Polizei Stuttgart hatte bereits zum dritten Mal eine Razzia in dem Laden durchgeführt. Dabei wurden auch Produkte beschlagnahmt (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.