Pfui, Spinne! Plastiktiere verwirren Polizei

Mayen - Zwei große schwarze Plastikspinnen haben in einem Wald in Rheinland-Pfalz für Aufregung gesorgt. Nicht nur Spaziergänger gingen den falschen Tieren auf den Leim.

Die beiden Krabbeltiere saßen an einem Abhang in Ettringen auf einem mit Synthetikspray aufgesprühten Spinnennetz - und sahen täuschend echt aus, wie die Polizei Mayen am Freitag mitteilte. So echt und groß, dass Spaziergänger die Polizei riefen. Und so echt, dass die Beamten nach einer ersten Begutachtung einen Zoo-Fachhandel verständigten.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Sogar die herbeigeeilte Fachfrau glaubte zunächst, es handle sich um echte exotische Exemplare. Erst als sie eine Spinne einfangen wollte, merkte sie, dass sich offenbar jemand einen Scherz erlaubt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © Boris Roessler dpa/lhe/Symbolfoto

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.