Hafterleichterung für Zschäpe

+
Beate Zschäpe

Erfurt/Köln - Die in einem Kölner Gefängnis einsitzende mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll Hafterleichterung bekommen. In Zschäpes Zelle solle das Licht künftig nicht mehr dauernd brennen.

Das berichtete der Sender MDR Thüringen unter Berufung auf ihren Anwalt Wolfgang Heer.

Bisher sei das Licht angeschaltet geblieben, da Zschäpe als selbstmordgefährdet gegolten habe. Diese Gefahr sehe er nicht, sagte Heer dem Sender. Zschäpe habe zuletzt mit der Dauerbeleuchtung “zu kämpfen“ gehabt. Außerdem sei sie “massiv in ihrer Intimsphäre betroffen“, da sie sich nicht unbeobachtet habe waschen oder zur Toilette gehen können.

Zschäpe sitzt seit dem 13. November in Untersuchungshaft. Sie soll zusammen mit ihren Zwickauer Mitbewohnern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund gegründet haben. Der rechtsextremen Zelle werden unter anderem zehn Morde zur Last gelegt.

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Mundlos und Böhnhardt starben nach einem Banküberfall in Eisenach, als sich Polizisten ihrem Wohnmobil näherten. Nach den bisherigen Ermittlungen hatten sich noch versucht, mit einer Maschinenpistole auf die Beamten zu schießen. Nachdem die Waffe versagte, habe Mundlos Böhnhardt getötet, das Wohnmobil in Brand gesetzt und sich dann selbst erschossen.

Zschäpe legte etwa drei Stunden später Feuer in der Zwickauer Wohnung, die daraufhin in die Luft flog. Einige Tage später stellte sie sich der Polizei und schweigt seitdem. Ihr Anwalt legte inzwischen Haftbeschwerde ein. Nach den ihm bisher vorliegenden Akten lasse sich ein Terrorverdacht gegen Zschäpe nicht begründen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.