Medienberichte

Stadtarchiv-Einsturz: Ermittlungen eingeleitet

+
Experten vermuten in der Außenwand der U-Bahn-Grube ein Loch, das eine der Hauptursachen für den Einsturz des Stadtarchivs gewesen sein soll.

Köln - Gegen mehrere Dutzend Menschen hat die Kölner Staatsanwaltschaft nach Informationen des „Kölner Stadtanzeiger“ und des Nachrichtenmagazins „Focus“ Ermittlungen wegen des Einsturzes des Stadtarchivs eingeleitet.

Sie werden verdächtigt, den Einsturz des Gebäudes vor fünf Jahren verursacht oder mitverursacht zu haben. Die Staatsanwaltschaft wollte die Berichte auf Anfrage nicht kommentieren. Auf der Liste der Beschuldigten stehen laut „Focus“ unter anderem Vertreter der Bauaufsicht, Planer, Projektierer und Bauarbeiter.

Als Ursache für das Unglück, bei dem zwei Menschen getötet wurden, gelten Probleme bei einer Baustelle einer neuen Kölner U-Bahn-Linie. Experten vermuten in der Außenwand der U-Bahn-Grube ein Loch, das eine der Hauptursachen für den Einsturz des Stadtarchivs gewesen sein soll. Die Staatsanwaltschaft ermittelte bislang wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und Baugefährdung nur gegen Unbekannt. Am 3. März jährt sich der Einsturz zum fünften Mal. Zu dem Zeitpunkt würden die Taten verjähren, wenn kein Verfahren gegen die Verdächtigten eingeleitet wird.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.