Unter besonderer Aufsicht

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

+
Papst Franziskus kneift in der Vatikanstadt während seiner Mittwochsandacht auf dem Petersplatz sein Auge zu, dass blau unterlaufen ist. Zwei Häftlinge sollen die Einladung zu einem Mittagessen mit Papst Franziskus genutzt haben, um unterzutauchen.

Die Häftlinge waren zu einem Essen mit dem Papst eingeladen - dort verlor sich die Spur der beiden als „sozial gefährlich“ eingestuften Männer.

Rom - Zwei Häftlinge sollen die Einladung zu einem Mittagessen mit Papst Franziskus genutzt haben, um unterzutauchen. Die beiden seien Anfang Oktober beim Besuch des Papstes in Bologna zusammen mit rund 20 anderen Insassen und Bedürftigen zu einem Essen mit dem Pontifex in der Basilika San Petronio eingeladen gewesen, berichteten die italienischen Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos am Mittwoch. Dabei habe sich die Spur der beiden verloren. Sie seien in einer Anstalt im nahe gelegenen Castelfranco Emilia untergebracht gewesen.

Die beiden Italiener hatten ihre Strafe laut Adnkronos schon abgesessen, aber sie standen noch unter besonderer Aufsicht, weil sie als „sozial gefährlich“ eingestuft worden seien. Unklar war, weshalb sie verurteilt worden waren. Franziskus lädt immer wieder Gefangene, Migranten oder Obdachlose zum Essen ein. Das Justizministerium in Rom erklärte, zu der Sache nichts sagen zu können. Der Vatikan meldete sich zunächst nicht auf eine Anfrage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.