Medikamente können in die Muttermilch übergehen

+
Werden Mütter krank, sollten sie ihrem Arzt sagen, dass sie stillen. Dementsprechend werden die Medikamente ausgewählt. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Eine Erkältung oder andere Krankheiten stellen stillende Mütter vor die Frage: Welche Medikamente darf in einnehmen? Denn Arznei kann in die Muttermilch gelangen.

Nehmen Frauen in der Stillzeit Medikamente ein, müssen sie nicht zwingend mit dem Stillen aufhören. "Medikamente, die sich mit dem Stillen vereinbaren lassen, gibt es für fast alle Beschwerden", sagt Prof. Klaus Vetter, Frauenarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert.

Medikamente können in die Muttermilch übergehen, was der Gesundheit des Babys schaden kann. Daher sollten Stillende nie eigenmächtig ein Präparat einnehmen. Das gilt auch dann, wenn das Mittel nicht verschreibungspflichtig ist. "Frauen, die stillen, sollten im Krankheitsfall und bei Beschwerden immer ihren Arzt um Rat fragen, welches Medikament er in der Stillzeit empfiehlt", rät Vetter. So gehen Frauen sicher, dass sie dem Säugling nicht schaden.

Tipps für die Stillzeit

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.