Experten untersuchen das Tier

Äußerst seltene Spezies: Brüder wollen schwimmen gehen - und entdecken Mega-Kreatur

+
Das Modell eines Humboldt-Kalmar (Dosidicus gigas)

Eine unglaubliche Entdeckung haben drei Brüder gemacht, als sie zum Strand gingen. Sie entdeckten eine riesige Meeres-Kreatur, dabei wollten sie eigentlich nur schwimmen gehen.

Wellington/Neuseeland - In aller Frühe machten sich drei Brüder im neuseeländischen Wellington auf den Weg zum Schwimmen. Was sie kurze Zeit später entdeckten, sollte nicht nur sie schockieren. Als die drei am Strand vorbeifuhren, blitzte im Augenwinkel ein großes, weißes „Etwas“ auf, zog die Aufmerksamkeit der Brüder auf sich. Als sie schließlich zu dem weißen Fleck liefen, staunten die Neuseeländer nicht schlecht. 

Unheimliche Kreatur entdeckt: Worum handelt es sich bei dem Monster?

Ein etwa vier Meter langer Tierkadaver erstreckte sich vor ihnen: ein riesiger Tintenfisch lag direkt vor den Brüdern im Sand. Nachdem die unheimliche Kreatur ausgiebig von den Brüdern inspiziert wurde, teilten sie Beweisbilder ihrer Begegnung in den sozialen Netzwerken.

Zu sehen ist, wie einer der Brüder neben dem Meerestier kniet, im Gegensatz zum Tierkadaver relativ klein erscheint. Auf Facebook wurden die spektakulären Schnappschüsse der „Ocean Hunter“ von knapp 8.000 Menschen geteilt. Fast 2.000 User diskutieren über die Echtheit des Kadavers. 

Experten untersuchen riesigen Tintenfisch

Die Echtheit kann nun jedoch mit Sicherheit garantiert werden. Kaum auf den Fund aufmerksam geworden, meldete sich nämlich auch das neuseeländische „Department of Conversation“. Experten nahmen sich der Sache nun an und identifizierten die Kreatur als Riesenkalmar.

Das von den Brüdern gefundene Meereswesen ist so selten, dass die Spezies erst vor knapp 14 Jahren entdeckt wurde. Der Kalmar wird nun in einem Institut für Wasser- und Atmosphärenforschung untersucht, wie Metro berichtet.

In Argentinien machten Bewohner kürzlich eine ebenfalls unheimliche Begegnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.