Mehr als 2500 Touristen sitzen im Himalaya fest

Kathmandu - Schlechtes Wetter hat den Flugverkehr in Teilen des Himalaya-Staates zum Erliegen gebracht. Mehr als 2.500 Touristen sitzen deshalb allein unterhalb des Mount Everest fest. Ihre Lage ist schwierig.

Allein im Gebiet unterhalb des Mount Everests müssen mehr als 2500 Touristen ausharren, die meisten davon Ausländer, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Auf dem Gebirgsflughafen Lukla können seit einer Woche keine Maschinen starten oder landen. Viele Touristen müssen in Zelten übernachten, da die Hotels in dem kleinen Ort ausgebucht sind.

Nach Angaben der Luftfahrtbehörde bemühen sich Regierung und Reiseveranstalter, die Gestrandeten mit Hubschraubern aus Lukla auszufliegen. Bislang seien so 170 Menschen ins Tal gebracht worden.

Lukla liegt etwa 150 Kilometer nordöstlich von Kathmandu und ist wichtigster Ausgangspunkt für Touren zum Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt. Zwischen der Hauptstadt und dem in rund 3000 Meter Höhe gelegenen Flughafen gibt es während der Trekkingsaison im Frühjahr und Herbst täglich bis zu 50 Flugverbindungen mit kleinen Propellermaschinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.