Eine nationale Katastrophe

Mehr als 150 Tote! Heftige Überschwemmungen in Indien

+
Busse und Rikschas bahnen sich ihren Weg durch die überfluteten Straßen.  

Bei schweren Überschwemmungen während des Monsuns sind im Westen Indiens hunderte Menschen ums Leben gekommen.

New Delhi - Im Westen Indiens kamen in Folge schwerer Regenfälle mehr als 150 Menschen ums Leben. Allein im Bundesstaat Gujarat starben seit Juni mindestens 142 Menschen, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Die Mehrzahl der Opfer sei erst in den vergangenen vier Tagen gefunden worden, da die Pegelstände langsam zurückgingen, sagte die Leiterin des lokalen Katastrophenschutzes, Anuradha Mall. Im Bundesstaat Rajasthan kamen den Angaben nach 16 Menschen in den Wassermassen ums Leben.

Die Überschwemmungen hinterließen einen Ort der Verwüstung 

Mall erklärte, dass Einsatzkräfte allein in Gujarat rund 17 000 Menschen aus den Fluten gerettet hätten. Rund 112 900 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen. In ganz Indien starben seit Anfang Juni nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde insgesamt 852 Menschen in Folge der starken Regenfälle. Betroffen sind elf Bundesstaaten. Überschwemmungen zerstörten zahlreiche Häuser und Straßen in weiten Teilen der betroffenen Staaten. Bauern beklagten ausgefallene Ernten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.