145 Polizisten waren im Einsatz

Mehr als 200 Taten: Polizei stellt mutmaßliche Diebesbande

+
Die Diebesbande steht im Verdacht, über 200 Mal zugeschlagen zu haben.

Riesa - Ermittler haben eine fünfköpfige mutmaßliche Diebesbande aus dem sächsischen Riesa verhaftet. Ein Richter erließ am Mittwochnachmittag Haftbefehl gegen vier Männer und eine Frau.

Die sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 23 und 28 Jahren waren zuvor bei Razzien festgenommen worden. Sie sollen seit dem vergangenen Jahr bundesweit mehr als 200 Straftaten begangen haben.

Das Quintett stehe im Verdacht, in zahlreiche Büros und Geschäfte eingebrochen zu sein. Sie sollen es dabei auf Bargeld und Dokumente abgesehen haben. Zudem sollen sie Ausweise und Bankkarten gefälscht haben. Der Gesamtschaden könne noch nicht abgeschätzt werden.

Gut 145 Polizisten durchsuchten elf Wohnungen und Garagen in Riesa, Meißen, Oschatz und Leipzig. Dabei seien neben Diebesgut und gefälschten Ausweisen auch mehrere Waffen wie Macheten und Springmesser gefunden worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.