Fluss als Auslöser

Mehr als 40 Tote bei Erdrutsch in Uganda

+
Bewohner tragen am Fluss eine verletzte Person auf einer Trage.

Bei einem Erdrutsch nach starken Regenfällen in Uganda sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen.

Rettungsteams suchten am Freitag nach weiteren Opfern und möglichen Überlebenden, nachdem in einer bergigen Region im Osten des Landes ein Fluss über die Ufer getreten war und eine riesige Lawine aus Schlamm und Gestein ausgelöst hatte. 

Zahl der Vermissten noch unklar

Nach Angaben von Katastrophenschutzminister Hilary Onek wurden 38 Leichen sowie Körperteile von drei weiteren Menschen gefunden. Die Zahl der Vermissten sei noch unklar. Laut Helfern sind mehrere Dörfer von der Katastrophe betroffen. Die betroffene Region Bududa am Fuße des Berges Elgon wird immer wieder von Erdrutschen heimgesucht. Im März 2010 kamen mindestens 100 Menschen ums Leben, 2012 zerstörte ein Erdrutsch drei Dörfer.

Auch interessant: Mord an zweijährigem Mädchen: Gericht geht über Jugendstrafe hinaus

Das Wetter sorgt in Österreich, Südtirol und Italien für Ausnahmezustände. Heftige Schnee- und Regenfälle haben für Chaos gesorgt. Im Stubaital wurde ein Auto vom Schnee mitgerissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.