Mehr antisemitische Übergriffe in Großbritannien

+
In Großbritannien ist die Zahl der antisemitischen Übergriffe stark gestiegen.

London - In Großbritannien hat sich die Zahl der antisemitischen Angriffe mehr als verdoppelt. Als Grund werden die Angriffe Israels im Gazastreifen vermutet.

Die Zahl antisemitischer Übergriffe in Großbritannien hat sich seit Jahresbeginn laut einer Stiftung mehr als verdoppelt. Hintergrund seien die Angriffe Israels im Gazastreifen im vergangenen Dezember und Januar, teilte die Organisation, die sich um die Sicherheit jüdischer Gemeinden im Königreich kümmert, am Freitag in London mit.

Demnach gab es im ersten Halbjahr 2009 insgesamt 609 antisemitische Zwischenfälle, während im Vorjahreszeitraum die Zahl bei 276 lag. Allein im Januar wurden täglich neun Vorfälle registriert, die gegen Juden gerichtet waren. Von Januar bis Juni sahen sich Juden in 77 Fällen gewalttätigen Übergriffen ausgesetzt, zweimal kam es zu lebensbedrohlichen Angriffen.

Bei den anderen Fällen handelte es sich zumeist um Sachbeschädigung von Geschäften jüdischer Besitzer, Graffiti- Schmierereien oder andere Hassbotschaften. Außenstaatssekretär Ivan Lewis zeigte sich von den neuen Zahlen betroffen. “Wir dürfen es nicht tolerieren, dass Konflikte im Ausland dazu missbraucht werden, um Rassismus und Verbrechen gegen britische Bürger zu rechtfertigen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.