Raus aus dem Lockdown

Mehr Freiheit dank Corona-Schnelltest und Arbeitgeber-Bescheinigungen

Eine Frau nimmt einen Nasenabstrich für einen Corona-Antigen-Selbsttest.
+
Corona-Schnelltests liefern innerhalb von 15 bis 30 Minuten ein Testergebnis. Die Antigentests können bequem zu Hause durchgeführt werden. (Symbolbild)

Ist das, dass Ende des Ewig-Lockdowns? Arbeitgeber sollen ihren Mitarbeitern künftig Bescheinigungen über einen negativen Corona-Schnelltest ausstellen dürfen.

Hamburg – Neue Hoffnung auf ein Ende des Endlos-Lockdowns in der Stadt. Künftig sollen nämlich auch Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Bescheinigungen über ein negatives Corona-Schnelltest-Ergebnis ausstellen dürfen. Damit könnten die Arbeitnehmer dann Freizeiteinrichtungen, Restaurants und Einkaufsmeilen besuchen. Bisher dürfen solche offiziellen Bescheinigungen nur von den Testzentren und Apotheken ausgestellt werden. Allerdings ist derzeit wegen des harten Lockdowns inklusive Ausgangssperre* in Hamburg ohnehin noch alles geschlossen.

Die Bescheinigung würde den Mitarbeitern gerade lediglich den Friseurbesuch ermöglichen. Bald aber soll sich alles ändern, dann nämlich will Deutschland Stück für Stück raus aus dem Lockdown. Und zwar mithilfe von jeder Menge Corona-Schnelltests. Dann sollen auch die Arbeitnehmer eine solche Bescheinigung ausstellen dürfen, das teilte die Hamburger Sozialbehörde mit. Ob diese Arbeitgeber-Bescheinigungen tatsächlich für mehr Freiheit sorgen können* und wer die Bescheinigungen ausstellen darf – lesen Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.