Bezahlung nach Leistung

Mehr Geld: Ansturm auf Henker-Job in Indien

Neu Delhi - Eine drastische Honorar-Erhöhung für Henker hat im indischen Kerala zu einem Ansturm auf den schmutzigen Job geführt. Allerdings ist die Vorfreude wohl zu früh.

Allein im Zentralgefängnis in Kannur seien mehr als 70 Bewerbungen eingegangen, berichtete die Zeitung „Hindustan Times“ am Dienstag. Das Honorar solle pro Hinrichtung von umgerechnet 6 Euro auf fast 2500 Euro angehoben werden. Ein Bewerber habe das Angebot gemacht, alle Verurteilten an einem einzigen Tag zu hängen, damit er seine Schulden zurückzahlen könne.

Dass die Kandidaten schnell eingesetzt werden, ist allerdings unwahrscheinlich. Zwar stehen laut Amnesty International derzeit rund 400 Gefangene auf dem riesigen Subkontinent auf der Todesliste; in den vergangenen 19 Jahren sind allerdings nur vier Urteile vollstreckt worden. Im Bundesstaat Kerala liegt die letzte Erhängung mehr als 20 Jahre zurück. Derzeit sitzen in den Gefängnissen in Kerala dem Bericht zufolge 16 Menschen in Todeszellen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.