Mehr als 100 Hinweise auf den Baby-Schänder

+
Das vom BKA herausgegebene Fahndungsfoto zeigt einen verdächtigen Kinderschänder.

Frankfurt/Main - Eine heiße Spur ist nach der Sendung “Aktenzeichen XY... ungelöst“ noch nicht darunter, aber die Ermittler kommen bei der Suche nach einem Baby-Schänder voran.

Lesen Sie dazu:

Überführt diese Tasche den Babyschänder?

Mehr als 100 Hinweise sind seit der ZDF-Fahndungssendung “Aktenzeichen XY... ungelöst“ beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden eingegangen. 82 Hinweise hätten mit der Person zu tun, die auf Internet-Videos ein wenige Monate altes Baby schwer missbraucht. 34 Hinweise seien sachbezogen, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Alexander Badle, am Freitag. “Wir haben hilfreiche Anhaltspunkte für konkrete Ermittlungen“, erklärte er.

Mit diesen Bildern sucht das BKA den Babyschänder

Mit diesen Bildern sucht das BKA den Babyschänder

Der Gesuchte wird des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, der Herstellung kinderpornografischer Schriften sowie deren Besitzes und Verbreitung verdächtigt. Die Generalstaatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise auf den Täter ausgesetzt. Die ersten Taten liegen den Angaben zufolge schon mehrere Jahre zurück - das Mädchen werde möglicherweise aber noch immer missbraucht. Beide sollen sich nach Hinweisen der Ermittler in Deutschland aufhalten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.