Kreuzigungen als grausiges Karfreitagsritual

+
Die katholische Kirche verurteilt die Kreuzigungen

Manila - Auf den Philippinen haben sich Gläubige am Karfreitag zum Gedenken an das Leid Jesu ans Kreuz nageln lassen.

Es ist ein blutiger Osterbrauch, dem auch dieses Jahr wieder Tausende Menschen beigewohnt haben. Die Philippinische Bischofskonferenz sprach sich erneut gegen das Ritual aus.

Neun Männer mit Dornenkronen auf dem Kopf wurden für einige Minuten in dem Örtchen San Pedro Cutud im der Provinz Pampanga im Norden des Landes von Dorfbewohnern ans Kreuz genagelt. In benachbarten Dörfern fanden mindestens acht Kreuzigungen statt.

Die Gläubigen unterziehen sich dem Ritual, um für ihre Sünden zu büßen, für die Kranken oder ein besseres Leben zu beten, oder auch zum Dank, weil Gott ein Wunder an ihnen vollbracht habe. So wie Ruben Enaje, ein 51-jähriger Schildermaler, der sich am Karfreitag zum 26. Mal ans Kreuz nageln ließ. Er nahm die Tradition auf, nachdem er einen Sturz von einem Gebäude überlebt hatte. “Ich fühle mich gut, weil mein Leiden geendet hat“, sagte Enaje, der vier Enkelkinder hat, wenige Stunden nach seiner Kreuzigung.

Vor den Kreuzigungen zogen Dutzende Gläubige durch die Straßen des Dorfes und geißelten ihren bloßen Rücken mit Bambusstöcken. Einige hatten sich zudem extra Schnitte am Rücken zugefügt, damit das Blut nicht versiegt.

Erzbischof José Palma, Vorsitzender der Philippinischen Bischofskonferenz, sagte, die katholische Kirche richte und verurteile zwar nicht, rate den Gläubigen aber von dem blutigen Brauch ab. Ein anderer Vertreter der Philippinischen Bischofskonferenz, der Geistliche Melvin Castro sagte, die Gläubigen müssten sich keine körperlichen Schmerzen zufügen, denn Christus habe dies bereits für die Menschen auf sich genommen. Die Gläubigen sollten Opfer bringen, indem sie zur Beichte gingen und Almosen gäben.

dapd

Kreuzigungen als grausiges Karfreitagsritual

Kreuzigungen als grausiges Karfreitagsritual

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.