UN: Mehr Mobiltelefone als Toiletten auf der Welt

New York - Erscreckendes Ergebnis: Auf der Erde gibt es nach Angaben der Vereinten Nationen mehr Mobiltelefone als Menschen mit Zugang zu Toiletten.

Es gebe zwar sechs Milliarden Telefone, aber nur 4,5 Milliarden Menschen hätten auch Toiletten, sagte Vize-Generalsekretär Jan Eliasson am Donnerstag in New York.

"2,5 Milliarden Menschen, vor allem in ländlichen Gebieten, haben keine angemessenen Toiletten. Und es ist unglaublich, aber 1,1 Milliarden Menschen verrichten ihre Notdurft unter freiem Himmel."

"Seien wir ehrlich: Das ist ein Problem, über das man nicht gern spricht", sagte Eliasson. "Aber es geht um Gesundheit, Umweltschutz und nicht zuletzt die Würde von Milliarden Menschen." Der Schwede rief Regierungen und Gesellschaften aller Staaten, internationale Organisationen und auch die Industrie auf, schnell das Problem anzugehen und zumindest eine Basisversorgung zu sichern.

Die UN hatten sich im Jahr 2000 vorgenommen, die Zahl der Menschen ohne vernünftige Toilette bis 2015 zu halbieren. China konnte diesen Anteil von 80 auf 36 Prozent drastisch senken. Beim Nachbarn Indien nutzen aber immer noch zwei von drei Menschen keine hygienischen Toiletten. Dies gilt sogar auch für 70 Prozent der Städter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.