In Indien

Mehr als 400 Tote durch Schweinegrippe-Welle

Neu Delhi - In Indien sind seit Beginn des Jahres mehr als 400 Menschen der Schweinegrippe zum Opfer gefallen. Am Donnerstag starb eine Schweizerin durch das H1N1-Virus.

Sie habe in dem Touristenort Jodhpur in Rajasthan Urlaub gemacht, sagte der Arzt Dipal Varma, der sie behandelte. In einigen Bundesstaaten wurden laut eines Berichts die Gesundheitsbehörden in Alarmbereitschaft versetzt.

Das deutsche Robert-Koch-Institut hingegen beschwichtigte. „Das ist nichts Überraschendes oder Besonderes“, sagte Sprecherin Susanne Glasmacher. Die Schweinegrippe sei inzwischen eine saisonale Grippe, die sich nicht von anderen Influenza-Arten unterscheide. Allein in Deutschland stürben in manchen Jahren 20 000 Menschen durch Grippe.

Das indische Gesundheitsministerium zählte sei Anfang Januar mehr als 5000 bestätigte Fälle von Schweinegrippe, etwa 4000 davon allein in den vergangenen beiden Wochen. „Jeder, der auch nur ein bisschen schnieft, sollte sich testen lassen“, sagte die Regierungschefin des Bundesstaates Rajasthan, Vasundhara Raje, dem indischen Nachrichtensender NDTV.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.