Unbekannte zünden in Leipzig Bundeswehr-Lastwagen an

Ein Feldjäger besichtigt mehrere ausgebrannte Lkw der Bundeswehr in Leipzig. Unbekannte Brandstifter haben auf dem Werkstattgelände acht Lastwagen und zwei Anhänger angezündet - sechs dieser Fahrzeuge gehören der Bundeswehr. Foto: Jan Woitas
1 von 5
Ein Feldjäger besichtigt mehrere ausgebrannte Lkw der Bundeswehr in Leipzig. Unbekannte Brandstifter haben auf dem Werkstattgelände acht Lastwagen und zwei Anhänger angezündet - sechs dieser Fahrzeuge gehören der Bundeswehr. Foto: Jan Woitas
Feuerwehrleute im Einsatz auf dem Werkstattgelände: Zu Höhe des Schadens lagen zunächst keine Angaben vor. Foto: TeleNewsNetwork
2 von 5
Feuerwehrleute im Einsatz auf dem Werkstattgelände: Zu Höhe des Schadens lagen zunächst keine Angaben vor. Foto: TeleNewsNetwork
Feuerwehrmänner löschen die brennenden Lastkraftwagen. Foto: TeleNewsNetwork
3 von 5
Feuerwehrmänner löschen die brennenden Lastkraftwagen. Foto: TeleNewsNetwork
Ein Polizist sichert Spuren an den ausgebrannten Lkw. Foto: Jan Woitas
4 von 5
Ein Polizist sichert Spuren an den ausgebrannten Lkw. Foto: Jan Woitas
Die Lkw wurden teilweise völlig zerstört. Foto: Jan Woitas
5 von 5
Die Lkw wurden teilweise völlig zerstört. Foto: Jan Woitas

In Leipzig stehen mehrere Lastwagen der Bundeswehr in Flammen. Wer und was hinter der Brandstiftung steckt, bleibt zunächst unklar. Es ist nicht der erste Anschlag dieser Art in Sachsen.

Leipzig (dpa) - Unbekannte haben in Leipzig mehrere Fahrzeuge der Bundeswehr in Brand gesteckt. Die Täter zündeten nach Angaben der Polizei auf einem Werkstattgelände in der sächsischen Stadt fünf Fahrschul-Lastwagen und einen Anhänger an.

Diese seien durch das Feuer in der Nacht zum Dienstag vollständig zerstört worden. Zudem gingen drei zivile Fahrzeuge in Flammen auf, wie ein Sprecher sagte.

Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Da ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, wurde dem Sprecher zufolge auch der polizeiliche Staatsschutz eingeschaltet. Ein Bekennerschreiben gab es demnach bislang nicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fahrzeuge der Bundeswehr in Sachsen Ziel von Anschlägen wurden. Der bislang schwerste Fall hatte sich 2009 in Dresden ereignet. Dort wurden 42 Fahrzeuge durch unbekannte Täter zerstört oder schwer beschädigt. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. In Leipzig hatten Unbekannte am Neujahrsmorgen 2016 acht Dienstfahrzeuge des Zolls auf einem Behördengelände angezündet.

Ein Sprecher des Landeskommandos Sachsen der Bundeswehr sagte in Dresden, die Höhe des Sachschadens bei dem jüngsten Vorfall sei bisher unbekannt. Die Fahrzeuge waren ihm zufolge zur Inspektion in der Werkstatt. Es handelte sich um Lastwagen, die im Kraftfahrausbildungszentrum in Leipzig eingesetzt waren. Dort werden Fahrer für verschiedene Einheiten der Bundeswehr ausgebildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. …
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (12)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.